<div id="myExtraContent1"> </div>
<div id="myExtraContent3"> </div>

<div id="myExtraContent4"> </div>

Photos as Web Content von Jakob Nielsen: “Must read” für Fotografen, Webdesigner und Bildkäufer

Vor einigen Tagen hat Jakob Nielsen auf seinem Blog (“Alertbox”) eine Studie vorgestellt, die alle Fotografen, Webdesigner und Bildkäufer kennen sollten.

Zuerst ein paar Worte über Jakob Nielsen. Er ist eine der führenden Persönlichkeiten auf dem Gebiet der Benutzerfreundlichkeit und bekannt für seine - oft strenge - Kritik an populären Webseiten. Er bemängelt z. B. regelmässig verspielte Details wie Animationen, Flash und überflüssige Grafiken.  Seine Website, dort insbesondere seine “Alertbox”, ist eine wichtige Quelle rund um das Thema Usability im WWW.

Am 1. November hat Nielsen dort die Zusammenfassung einer aktuellen Studie zum Thema “Photos as Web Content” veröffentlicht. Bei der Studie wurde das Nutzerverhalten auf Websites mit Hilde des sog. “eyetracking” untersucht.

Die Studie hat es in sich, wie bereits die Kurzzusammenfassung verrät:

“Webseiten-Besucher achten sehr auf Fotos und andere Bilder, die relevante Information enthalten. Sie ignorieren aber nichtssagende Bilder, die eine Seite nur als Füller “aufpeppen” sollen.”

Einige ausgewählte Details aus dem Inhalt:

-> Viele Bilder werden von den Besuchern völlig ignoriert. Das betrifft insbesondere die üblichen “feel-good”-Bilder, die nur zur Dekoration und Ausschmückung („Füller“) dienen. 

-> Bilder die Personen zeigen werden hingegen eingehend betrachtet und visuell “untersucht”. Eine wichtige Einschränkung gibt es dabei allerdings: Das gilt nur für “reale” und “echte” Fotos von Personen, die mit dem Inhalt der Seite auch etwas zu tun haben. Nichtssagende Personenbilder aus dem Stock-Fundus werden beinahe augenblicklich als solche erkannt und “aussortiert”.

Also: Finger weg von Stock-Fotos in diesem Zusammenhang. Diese sind ohnehin meistens nur reine “Füller”. Solche Füller sollten unbedingt weg gelassen werden. Stattdessen lieber in reale Fotos investieren. Es zahlt sich aus.

-> Sehr wichtig ist auch ein ansprechendes Bild der Person, die hinter einer Website steckt.

-> Produktfotos sind natürlich wichtig. Sie enthalten relevanten Inhalt. Sehr gerne werden von den Besuchern auch relevante (will sagen für eine Produktentscheidung wichtige) Produktdetails betrachtet. 

-> Optionen zur vergrösserten Ansicht von Bildern werden ebenfalls gerne gesehen. Wichtig ist, dass die vergrösserte Ansicht mindestens doppelt so gross wie die Vorschau sein sollte. Die Vorschaubilder sollten auf der Seite “nicht in den Weg geraten”, also nicht zu gross sein.

Zusammenfassung: Die Studie weist klar auf den Kerngedanken der Usability-Forschung hin: Keep it simple. Alles was unnötig ist, soll weg gelassen werden.
Fotos mit relevanten Inhalten, d.h. Fotos, die Informationen enthalten, sind wichtig und werden gerne betrachtet. Das gilt auch für reale Personenfotos. Nichtssagende (Stock-) Fotos zur reinen Ausschmückung werden abgelehnt.

Fazit / Empfehlung: Individuelle und professionelle Bilder, gleich ob People, Produkt oder Reportage, sind immer eine gute und wertvolle Investition, die sich auszahlt!



<div id="myExtraContent7"> </div>
<div id="myExtraContent8"> </div>