Ein erster Blick auf Photoshop Elements 6

Vor einigen Tagen ist nun der neue Photoshop Elements 6 bei mir eingetroffen. Ein dickes Lob übrigens an das Team von arktis.de für den - wie immer - superschnellen Versand an den Polarkreis. Echt arktis.de eben!

Nun aber zum neuen Photoshop: Warum immer eine neuere Software mag man sich fragen. Eigentlich bin ich ja relativ konservativ und eiserner Anhänger der Philosophie “Never touch a running system”.

Im Fall Photoshop gab es allerdings gewichtige Gründe für das Update:

Seit dem Umstieg auf Mac OS 10.5 hatte Photoshop Elements 4 Kummer bereitet. Nicht reproduzierbare Fehler und Abstürze, die vermutlich auf “Spaces”, ein neues Feature das mit Mac OS X 10.5 eingeführt wurde, zurückzuführen waren, waren an der Tagesordnung. Also war das Upgrade von V4 auf V6 angesagt. Die Version 5 hat Adobe übrigens einfach überprungen.

Seit ein paar Tagen werkelt nun die neue Version auf dem Rechner. Der erste Eindruck ist durchweg positiv:

- Bislang kein Absturz.
- Die neu gestaltete Oberfläche in dezentem Grau und ohne störende Objekte gefällt gut.
- Sehr positiv fällt eine Geschwindigkeitssteigerung auf. Im Vergleich zur Vorversion geht alles viel zügiger.
- Ein absoluter Pluspunkt ist der Filter “Kameraverzerrung korrigieren” (Screenshot siehe unten), der bislang den grossen Photoshop-Versionen vorbehalten war. Allein das ist meiner Meinung nach schon den Umstieg wert.

Alles in allem: Scheint eine wirklich runde Sache zu sein. Ich denke, dass sich der Umstieg in jedem Falle lohnt.


Ein absoluter Pluspunkt der neuen Version:
Der Filter "Kameraverzerrung korrigieren"