Kamerakauf bei MPB - ein Review

Als neulich mein jüngstes Projekt „Die letzte Wildnis“ (Link) bei Kwerfeldein vorgestellt wurde (Link), habe ich Kwerfeldein natürlich auch besucht um den Artikel zu begutachten (und er hat mir gut gefallen - Danke Katja!).

Bei dem Besuch auf der Seite ist mir ein Werbebanner von MPB.COM (Link) mit dem Slogan „Change gear“ ins Auge gefallen. Normalwerweise bin ich gegen Anzeigen- oder Bannerwerbung im Internet ziemlich immun. Aber aus Neugier, und weil ich mir unter MPB nichts vorstellen konnte, habe ich geklickt und bin in einem faszinierenden Webshop mit einem spannenden Angebot gelandet. MPB bietet zum einen gebrauchte Fotoausrüstung an, zum anderen auch den Ankauf gebrauchten Foto-Equipments. Interessant.

Schon seit geraumer Zeit waren mir die „DSLR-Backsteine“ etwas schwer um den Hals geworden und der Wunsch nach einem kleineren und handlicheren Kamerasystem aufgekeimt. Etwas aus dem Hause Fujifilm mit optischem oder elektronischem Sucher sollte es sein.

Also habe ich bei MPB etwas gestöbert und mir ob der Reichhaltigkeit der Angebote und der günstigen Preise die Augen gerieben. Mein Tipp: Wer sich bei MPB umschaut sollte sich zuerst mit den Zustandsbeschreibungen der Artikel vertraut machen (Link).

Der Zustand der angebotenen Artikel reicht von „Wie neu“ über „Ausgezeichnet“ , „Gut“ zu „Gut gebraucht“ bis „Schwer gebraucht“, wobei sich die Zustandsbeschreibung in erster Linie auf den äusseren Zustand, die Zahl der Auslösungen und eventuelle Fehler bezieht (die in der individuellen Artikelbeschreibung auch stets angegeben werden). Wer ein neues System einfach mal ausprobieren möchte, dem sei der Zustand „Gut gebraucht“ ans Herz gelegt. In diesem Zustand sind die Artikel besonders günstig und haben in der Regel schon eine angenehme „Patina“.

Gesagt getan. MPB bietet auch die Inzahlungnahme gebrauchter Ausrüstung an. In meinem Fundus hatte ich da z. B. eine M4/3 Olympus mit einigen Objektiven, die ich so gut wie nicht genutzt hatte.

Über ein Angebotsformular kann man die Ausrüstung, die man verkaufen oder in Zahlung geben möchte mit einer Einschätzung des Zustandes auflisten, und bekommt dann umgehend ein Ankaufs- oder Inzahlungnahmeangebot. Ich war bei der Zustandsbeschreibung vorsichtig kritisch, was sich später dann ausgezahlt hat.

Will man seine Ausrüstung dann einsenden, bekommt man per Mail ein Retouretikett zugesendet, mit dem man das Paket bei einer Paketannahmestelle (ohne Kosten) abgeben kann. Hier in Schweden nutzt MPB dankenswerterweise die Annahmestellen von PostNord, die in unseren Breitengraden am weitesten verbreitet sind.

Ist das Paket mit der eigenen Ausrüstung bei MPB eingegangen bekommt man sofort eine Eingangsbestätigung und einige Stunden später ein Feedback mit einer eventuell abweichenden Zustandsbewertung und dem sich daraus ergebenden korrigierten Ankaufs- oder Inzahlungnahmeangebot. In meinem Fall hat MPB die Artikel deutlich besser bewertet, als ich es selbst getan hatte, was zu einem deutlich besseren Angebot geführt hat. Ein Grund zur Freude.

Für die ins Auge gefasste neue Fujifilm Ausrüstung hat das dann dazu geführt, dass ich fast nichts mehr „drauflegen“ musste.

Der Versand der gekauften Waren ging - natürlich mit Trackinglink - schnell und völlig problemlos (was bei Paketen in und nach Schweden alles andere als eine Selbstverständlichkeit ist).

Um den Kundenservice zu überprüfen stellte ich im Laufe des Prozesses jeweils eine Frage über Chat und per Mail und erhielt umgehend eine sowohl sehr freundliche, als auch inhaltlich mehr als zufriedenstellende Antwort. Eins, setzen.

Nach ein paar Tagen konnte ich dann das Paket bei Post abholen und es kam mir etwas zu gross für den Inhalt an. Nach dem Öffnen löste sich das Rätsel: Viel Luft im Paket. Extrem gute Verpackung mit mehreren Lagen Luftpolsterfolie. „Wiedereintrittssichere Verpackung“ wie Frau Lapplandblog zu sagen pflegt.

Und die Ware? Entsprach in allen Punkten der Bewertung (ich hätte eigentlich einen deutlich abgenutzteren Zustand erwartet) und es war sogar noch eine Zugabe in Form eines zusätzlichen Akkus mit im Paket.

Nebenbei: Wer als Privatperson (juristisch genauer gesagt „Verbraucher“ i.S.v. § 13 BGB) kauft, bekommt auf die gekauften Gebrauchtartikel natürlich die gesetzliche Gewährleistung oben drauf.

Mein Fazit: MPB hat mich ehrlich begeistert (und das kommt im Versandhandel heutzutage nicht mehr häufig vor) und ich kann nur eine klare Empfehlung aussprechen. Würde ich dort wieder Kaufen oder Verkaufen? Vorbehaltlos ja.

Ach ja, und Fujifilm begeistert mich auch. Ein Systemwechsel steht vor der Tür.

Anmerkung: Dieses Review ist aus freien Stücken entstanden und ich habe - abgesehen von dem erwähnten Tausch-/Kaufgeschäft - keinerlei geschäftliche Beziehung zu MPB.

“Viel Luft im Paket“ - perfekt verpackte Lieferung von MPB
“Viel Luft im Paket“ - perfekt verpackte Lieferung von MPB

Jetzt auf Kwerfeldein: Die letzte Wildnis (Deutsch)

Über mein neuestes Projekt „The last wilderness“ (kürzlich hier im Blog auf Englisch) gibt es jetzt einen Beitrag auf Kwerfeldein.

Wer den Artikel in gekürzter Fassung auf Deutsch lesen möchte: Bitte hier entlang zu Kwerfeldein.