Fototipp: Speicherkarten

Eigentlich unglaublich, wie gross das Fassungsvermögen von Speicherkarten mittlerweile ist. Beim Aufräumen meiner Schreibtischschublade ist mir eine Antiquität in die Hände gefallen: Eine 32MB CF-Karte :) Entlockt einem heute nur noch ein sanftes Lächeln, liegen doch durchschnittliche Speicherkartengrössen mittlerweile bei 2 bis 16 GB.

Am weitesten verbreitet bei DSLRs (Digitalen Spiegelreflexkameras) sind SD und CF Karten. SD Karten eher bei Consumer- und Amateurmodellen, die CF Karten bei den Profilinien.

Es gibt ein paar Dinge zu beachten im Umgang mit den Karten:

- Oft wandern Karten, die mit einem externen Kartenleser ausgelesen werden (weil schneller) von Kamera zu Kamera. Das bringt Tücken mit sich. Die Firmware, also das „Betriebssystem“ verschiedener Kameras gehen mit den Karten unterschiedlich um. Das kann dazu führen, dass eine in einer Kamera seinerzeit formatierte und verwendete Karte in einer anderen Kamera nicht funktioniert. Schlimmstenfalls bemerkt man es erst, wenn man Daten auslesen will. Kann dann zum Supergau werden.

Deswegen: Vor jeder neuen Verwendung sollte die Speicherkarte jedesmal in der Kamera frisch formatiert werden, in der sie verwendet werden soll. Seit ich dies konsequent mache, hatte ich kein einziges Speicherkartenproblem mehr.

- Auch das allgemeine Handling birgt Gefahren: Speicherkarten sind elektronische Geräte. Also bitte nicht zweckentfremden und pfleglich behandeln.

- Zum Transferhandling: Ich empfehle, die Speicherkarte erst dann wieder zu verwenden (und also zu formatieren), wenn die übertragenen Bilder nicht nur auf dem Zielcomputer, sondern zusätzlich auf einem Medium (Backup) gespeichert sind.