Fotografenleben: Voller Einsatz - und mächtig nasse Füsse :)

Was bringt das Fotografenleben nicht alles mit sich. Voller Einsatz ist jedenfalls immer gefragt. Selbst wenn man dann mal sprichwörtlich baden geht. Unter Umständen sogar im Schlamm.

Aber der Reihe nach. Wir sind u.a. gerade mit einem Projekt beschäftigt, bei dem es um die Dokumentation des Rückbaues und der Renaturierung von ehemaligen Tagebaugeländen geht. Superspannend zu sehen und zu dokumentieren, wie sich die Natur das rückgebaute (und meist wieder verfüllte) Land zurückholt. Und welche feinen Motive und Einstellungen sich da ergeben.

Getreu des alten Grundsatzes “Ran ans Motiv” sind wir dann aber doch ein paar Schritte zu weit gegangen. Und fanden uns plötzlich knietief in einem aparten Schlammloch mit der deutlichen Tendenz in Richtung Erdmittelpunkt. Die Kunst bestand nun darin,

a. keine Panik zu bekommen;
b. die Fotoausrüstung trocken zu halten;
c. aus dem Schlammloch harauszukommen;
d. schliesslich den im Schlamm verschwundenen Schuh wieder herauszufischen,

und dann mit frischer Fangopackung auf den Beinen wieder zum Auto zurück zu laufen. Natürlich war es dazu auch noch ziemlich windig.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Es hat trotzdem jede Menge Freude gemacht. Und wer sich zu leicht unterkriegen lässt, ist für den Job wahrscheinlich nicht geeignet. Ach ja, und die gewünschten Motive haben wir im Kasten :)

Und so sahen die Schuhe dann am “Tag danach” aus: