Wintervorbereitungen in Lappland (heute: Mobilität und Auto)

Das erste reale Schneetraining der Saison in Lappland haben wir in den letzten Tagen bereits absolviert. Regional lagen bereits bis zu 30 cm frischer Neuschnee.
 
Höchste Zeit, die letzten Wintervorbereitungen zu treffen. Einige Tipps für den Umgang mit der Kälte hatte ich vor einiger Zeit hier schon einmal gebloggt.
 
Und einge Tipps zum Autofahren und zu Reifen mit Spikes gibt es hier nach zu lesen.
 
Heute soll es um eine weitere wichtige Vorbereitungsmassnahmen gehen, an die Auswanderer und Touristen gleichermassen denken sollten.

Wir beginnen mit der Vorbereitung von Tür- und Zündschlössern.
 
Bald fallen die Temperaturen in Lappland. Schnell sind es - gerade in den Nächten - minus 15 bis minus 20 Grad. Befindet sich dann auch nur ein wenig Feuchtigkeit im Türschloss, gibt es - gleich ob an der Hausür oder am Auto - kein Herein mehr. Von den "altbewährten" Methoden (z. B. Schlüssel mit dem Feuerzeug aufwärmen, usw.) können wir nur dringend abraten. Moderne Tür- und Zündschlösser enthalten nämlich oft Teile aus Plastik. Ein Auftauversuch mit den klassischen und brachialen Methoden führt schnell zur Zerstörung und zu teuren Reparaturen (und wenn es dumm läuft, auch zu einer Nacht im Freien bei tiefen Minusgraden).
 
Am besten ist es daher, vorzubeugen. Die Schlösser sollten spätestens jetzt mit speziellem Öl behandelt werden. Das Låsolja ("Schlossöl", "Lock oil") - zwei Beispiele sind links im Bild zu sehen -  kommt in einer handlichen Sprühflasche daher. Ein kurzer Sprühstoss in alle Schlösser spart jede Menge Ärger.
 
Und wenn es doch einmal geschehen sollte (z. B. weil Sie das rechtzeitige Ölen dennoch vergessen haben sollten), hilft Låsespay ("Enteiser", "Lock de-icer") - rechts im Bild. Das Auftauspray kommt in einer noch handlicheren Flasche (ist ja auch logisch, denn es gehört in die Jacken- oder Handtasche und nicht IN das Auto). Das Prinzip ist dasselbe: Ein kurzer Sprühstoss ins Schloss und nach wenigen Minuten ist dasselbige aufgetaut. Dann bitte nicht vergessen, anschliessend gleich noch das normale Schlossöl hinterher sprühen, damit Ihnen künftige Probleme in der Wintersaison erspart bleiben.
 
Wenn Sie ein ganz modernes Auto mit berührungslosem Tür- und Zündschloss via Sender haben sollten Sie daran denken, die Batterien im Sender zu prüfen und ggf. auszutauschen.
 
Für alle Autotypen gilt: Die Türgummis sind Ihnen dankbar, wenn Sie sanft mit Glycerin eingerieben werden. Das beugt dem Anfrieren vor.
 
Nicht zu vergessen sind dann noch: Neue Scheibenwischer, frischer Frostschutz für die Scheibenwaschanlage und ggf. eine Prüfung des Glykolgehaltes in der Kühlerflüssigkeit. Am besten legen Sie den Scheibenfrostschutz und den Frostschutz in der Kühlerflüssigkeit auf minus 40 Grad aus.
 
Wegen des Diesels müssen Sie sich keine Sorgen machen: Nordisches Winterdiesel ist für Temperaturen von minus 35 bis minus 40 Grad ausgelegt. Falls Sie eine lange Anreise im Winter haben, sollten Sie so schnell (und ggf. so oft) wie möglich in Schweden zutanken, um möglichst schnell vollständigen Temperaturschutz haben.

 Nützliches Trio: Schlossöl und Auftauspray
„Nützliches Trio: Schlossöl und Auftauspray“