Das Wort zum Sonntag, und so [Nachtrag 2019-11-14: Es wird immer besser…]

Wenn es sogar kirchenfremden Menschen deutlich auffällt, dass der Kernauftrag der evangelische Kirche in Deutschland nach ihrer eigenen Aussendarstellung nur noch darin besteht „fett zu kassieren und dummes Zeug zu reden“ dann lässt es sich wirklich nicht mehr leugnen (Link).

Und kommt mir jetzt bitte nicht mit der altbewährten „Lehre vom verborgenen Kriterium“, derzufolge alle Kirchgänger (stets und erst) zu Hause auf die Knie fallen und ihr Christsein nach aussen „eben nicht so zeigen“. Diese Lehre ist nämlich eine üble Irrlehre :)

a.) Sie ist falsch;

b.) selbst wenn sie richtig wäre, würde sie nur zeigen und beweisen, dass die Kernbotschaft nicht mehr vorhanden ist.

Ich darf nochmals an den gestrigen Beitrag erinnern (Link). Vielleicht ist ja alles ganz anders, als wir es uns gemeinhin vorstellen.

Schönen Restsonntag allenthalben.


Nachtrag 2019-11-14: Es wird immer besser…

Soweit ich mich erinnern kann so war es in Kirchen früher einmal üblich zu beten. Auch hier scheinen sich die Zeiten geändert zu haben.

Da hat es ein Christ gewagt, in einer evangelischen Kirche - zudem in Bekenntnisabsicht (also in bester Tradition Martin Luthers) - das Vaterunser zu beten. Die Reaktion des Pfarrers: Der laut betende Christ wurde vom Pfarrer aus der Kirche hinaus geworfen. So geschehen zu Schwerte. Link (Verlinkten Artikel bitte ganz lesen).

Wenn es nicht so traurig wäre, würde mir dazu spontan ein (zugegebenermassen ziemlich betagter) Kalauer der Münchner Lach- und Schiessgesellschaft einfallen: Antreten zum Abtreten.